Brauhaus Zollernalb Logo

Schwabensause 2017

Christiane Maschajechi ist die "Schwäbische Erotik"!

Kocht han i nix, aber guck wie i do lieg...

Schwabische Erotik

Mit schwäbischer Erotik startet die Schwabensause am Mittwoch, 18. Oktober. Mit ordentlich "Pfeffer im Hintern" beantwortet Christiane M. die Frage: "Schwäbische Äroddik? – Gibt’s des überhaupt?" Die Antwort entrollt sich in einem schwäbisch-temperamentvollen Kabarett-Programm der Extraklasse mit Augenzwinkern, Stellungsakrobatik und jeder Menge Charme. Des Schwaben Revoluzzertum liegt in seiner Libido: "Kocht han i nix, aber guck wie i do lieg". Mit Fakten aus dem "Nescht" wird dem Publikum der Spiegel vorgehalten. Schnell wird klar: Erotik des braucht koiner, aber ohne isch älles nix! Und Achtung: Hüfthosen und Baucheinziehen erzeugen verdächtige Schnappatmung, die leicht missgedeutet werden kann.

Christiane M. ist rotzfrech und weiß genau, worüber sie redet. Der Trick bei der schwäbischen Erotik ist das Versteckspiel, und das weiß Christiane M. auch verbal auf der Bühne anzuwenden.

Christiane M. ist eine Vollblut-Künstlerin. Sie schreibt die Texte, sie singt und inszeniert. Ihre sprühende Begeisterung schafft eine Energie, der sich die Zuschauer nicht entziehen können. Mit ihrer Herzlichkeit spielt sie sich selbst bei frivolen Andeutungen in deren Herzen. Doch darauf legt sie als Schwäbin wert: Das Programm wahrt immer den Anstand. Hier wird zwar vom Leder gezogen, aber es wird stets oberhalb der Gürtellinie balanciert.